Uns erreichten in den letzten Wochen immer wieder Anfragen von Nutzern, die ein erfolgreiches Upgrade auf Windows 10 durchgeführt haben und plötzlich vor dem Problem standen, dass sie sich nicht mehr erfolgreich an ihrem Computer anmelden konnten. Bei dem Versuch einer Anmeldung erschienen dann Meldungen wie "Kennwort falsch", obwohl das Kennwort offensichtlich dem entsprach, welches schon immer benutzt wurde.Es kann im Allgemeinen durchaus sein, dass das Verhalten durch den Upgrade-Vorgang auf Windows 10 hervorgerufen wird und ein Anmeldevorgang nicht mehr ohne weiteres möglich ist. Allerdings gibt es ein paar Ansätze, die es sich zu prüfen lohnt, bevor man eine erneute Installation vornimmt und eventuell wichtige Daten verloren gehen. Diese möchte ich im Folgenden kurz darstellen:

Stimmt das Passwort?Zunächst ist es natürlich sinnvoll zu prüfen, ob das eingegebene Passwort überhaupt richtig ist. Es kann beispielsweise vorkommen, dass das Tastaturlayout nach der Installation verstellt ist. Beispielhaft wäre hierfür eine Umstellung von DE auf EN, wodurch sich die Tastenbelegung an einigen Stellen ändert. Manche Nutzer berichteten auch davon, dass die Eingabe von Zahlen über den Num-Block zu einem falschen Kennwort führte. Um nun sicher zu gehen, kann man sich das eingegebene Passwort anzeigen lassen, indem man rechts neben dem Eingabefeld auf das stilisierte Auge klickt.

windows10a

windows10a

Konten prüfenFalls die Anmeldung über den Microsoft Account stattfindet, sollte man zusätzlich prüfen, ob man sich online auf Microsoft.com anmelden kann. Testweise kann hier auch das Kennwort für den Account geändert werden. Weitere Informationen zur Änderung des Kennworts findet man unter [1]. Die Verbindung mit diesem Konto wird zumeist im Zuge der Installation von Windows vorgenommen. Es sollte also zusätzlich geprüft werden, ob ein Login mit dem lokalen Administratorenkonto möglich ist. Dieses ist das Konto, welches vom Nutzer während der Installation erstellt wird.

Offline AnmeldungIn einem nächsten Schritt sollten die Login-Versuche unternommen werden, während keine Internetverbindung besteht. Dazu sollte man sichergehen, dass kein Netzwerkkabel eingesteckt ist und jegliche WLAN-Verbindungen deaktiviert sind. Die Konsequenz ist, dass bei der Authentifizierung nun die lokal zwischengespeicherten Anmeldedaten zum Abgleich verwendet werden. Diese könnten sich von den online hinterlegten Daten unterscheiden. Es können hierfür durchaus mehrere Anmeldeversuche notwendig sein, also ist ein einziger Versuch nicht ausreichend.

Daten sichernFalls all diese Bemühungen nicht zum Erfolg führen, bleibt bis jetzt als letzte Konsequenz leider nur die Möglichkeit, das alte Betriebssystem erneut zu installieren und das Upgrade danach noch einmal auszuführen. Davor sollte, falls das vor dem ersten Upgrade-Versuch noch nicht passiert ist, eine Sicherung der Daten vorgenommen werden, die erhalten bleiben sollen. Da eine Anmeldung nicht mehr möglich ist, bleibt hierfür meistens nur der Ausbau der Festplatte, um an die Daten zu gelangen. Dieser sollte allerdings nur mit entsprechenden Kenntnissen vorgenommen werden, es empfiehlt sich also sich an einen Spezialisten zu wenden.

[1] Änderung des Kennworts