SQL Server 2012 Datenbankmigration mit dem Copy Database Wizard

Das Verschieben von Produktivdatenbanken ist ein Szenario, auf welches man gut und gerne verzichten könnte. Es wird immer überschattet von der Sorge über potenzielle Ausfallzeiten oder Datenverlust. Aber was muss, das muss – und ab SQL Server 2012 kann man diese kritische Aufgabe nun auch ruhigen Gewissens dem integrierten Copy Database Wizard anvertrauen.

Zu finden ist dieser im SQL Management Studio über den Object Explorer. Dazu navigiert man mit Rechtsklick auf eine Datenbank und öffnet im Kontextmenü Tasks den Eintrag Copy Database.

copydatabasewizard-explorer

 

Nach dem Willkommensbildschirm muss man nun zuerst den Quell-und Zielserver inkl. Authentifizierungsmethode auswählen, zwischen welchen die Datenbanken kopiert oder verschoben werden sollen. Anschließend hat man hat die Auswahl zwischen zwei verschiedenen Transfermethoden:

  • detach/attach
  • SQL Management Object.

Erstere koppelt – wie der Name schon verrät – die Datenbanken ab und hängt Sie nach dem Kopier- bzw. Verschiebevorgang wieder auf dem Zielserver ein. Der Vorteil bei dieser Vorgehensweise liegt in der Performanz; große Datenbanken lassen sich so ziemlich schnell verschieben. Der Nachteil dabei ist allerdings, dass für den Zeitraum des Vorgangs die Datenbanken offline gehen. Die zweite Methode ist zwar langsamer, aber dafür bleiben die Datenbanken die ganze Zeit online und erreichbar. In diesem Blogeintrag entscheiden wir uns deshalb für die letztere.

 

copydatabase-method

 

Im nächsten Schritt müssen die Datenbanken ausgewählt werden, welche kopiert oder verschoben werden sollen. Dazu einfach das entsprechende Häkchen in der richtigen Spalte setzen. Anschließend muss leider etwas mühselig nochmal für jede ausgewählte Datenbank die gewünschte Konfiguration bzgl. des Verschiebevorganges spezifiziert werden. Unter anderem der Name, oder etwa was geschehen soll, wenn die Datenbank auf dem Zielserver schon existiert.

 

copydatabasewizard-config

 

Danach kann noch das Paket konfiguriert werden, in welches die Datenbanken für das Verschieben verpackt werden. Neben dem Namen kann hier beispielsweise noch eingestellt werden, wie Informationen und Fehler zum Vorgang dokumentiert werden sollen. Hier hat man die Auswahl zwischen der Ausgabe in eine Textdatei und dem EventLog. Desweiteren kann im nächsten und vorletzten Schritt noch spezifiziert werden, ob der Vorgang sofort angestoßen oder als Aufgabe geplant werden soll. Zuletzt bekommt man dann noch einmal alle getätigten Einstellungen und Informationen zum Vorgang kumuliert angezeigt. Wenn keine Probleme aufgetreten sind, wird man nach dem Klick auf Fertigstellen mit nachfolgendem Bildschirm konfrontiert.

 

copydatabasewizard-result

 

Sollte irgendetwas schiefgegangen sein, werden automatisch alle Änderungen rückgängig gemacht und zurückgerollt, sodass man sich wieder im funktionierenden Ausgangszustand befindet. Mit dem Copy Database Wizard bietet Microsoft somit eine zuverlässige, vorinstallierte und einfach zu bedienende Lösung für das Migrieren von Datenbanken zwischen zwei SQL Servern ab 2012 aufwärts an.

 

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *