Mit der Einführung von Windows 8 und Windows Server 2012 hat Microsoft eine neue Methode zum Aktivieren von Produktlizenzen bereitgestellt.Bisher konnten Produkte über KMS (Key Management Service) oder MAK (Multiple Activation Key) aktiviert werden. Beide Methoden haben ihre Vor- und Nachteile und eignen sich deshalb für verschiedene Anwendungsbereiche. Das neue Tool zum Aktivieren nennt sich Active Directory Based Activation (ADBA) und aktiviert Produkte, die mit der Domäne verbunden sind. In diesem Beitrag wird beschrieben, wie die neue Aktivierungsmethode eingerichtet wird und welche Vor- und Nachteile diese Methode mit sich bringt.

Einrichtung Windows Server 2012

Um die Active Directory Based Activation verwenden zu können, muss zunächst die Rolle Volume activation services installiert werden.

Manage -> Add Roles and Features -> Volume Activation Services

Bild 1

Nachdem die Rolle installiert wurde, muss das neue Tool noch konfiguriert werden. Es erscheint ein Hinweis im Servermanager. Zunächst wählen wir als Activation Type die neue Active Directory Based Activation Methode aus.

Bild 2

Nun geben wir den KMS Host Key ein, der für die Aktivierung erforderlich ist.

Optional kann der Name für das Activation Object angegeben werden, welches später von den zu aktivierenden Produkten angefragt wird.

Bild 3

Anschließend wird die Methode ausgewählt, über die der KMS host Key erstmalig aktiviert werden soll. Wenn die Aktivierung erfolgreich war, kann das Konfigurationsfenster geschlossen werden.

Die Active Directory Based Activation ist nun einsatzbereit, sobald ein Produkt der Domäne beitritt erfolgt die Aktvierung.

Vor- und Nachteile Active Directory Based Activation

Nachdem ADBA nun eingerichtet wurde, bieten sich für den Administrator verschiedene Vor- und Nachteile gegenüber den bisherigen Aktivierungsmethoden.

Active Directory Based Activation ist leider nur für Windows Server 2012 und Windows 8 verfügbar. Für alle älteren Versionen muss weiterhin ein KMS Host installiert werden oder eine Aktivierung über einen MAK gemacht werden.

Bisher musste bei einer KMS Aktivierung ein "treshold" von 25 Anfragen erreicht werden, bis die Aktivierungen durchgeführt wurden. Dies war vor allem für Umgebungen mit einer geringen Anzahl an Clients unvorteilhaft, somit mussten diese auf eine Aktivierung mit einem MAK zurückgreifen. ADBA besitzt keinen treshold mehr, die Produkte werden aktiviert sobald der Client mit der Domäne verbunden ist. Das Produkt bleibt nach der Aktivierung 180 Tage aktiv und wird automatisch erneuert, vorausgesetzt  das Produkt ist weiterhin mit der Domäne verbunden.