Gruppenrichtlinien bieten Ihnen die Möglichkeit, Einstellungen und Konfigurationen von Benutzern und Computer zentral zu verwalten. Dies geschieht bei Windows Server 2012 mit den Active Directory-Domänendiensten (Active Directory Domain Services, AD DS) über die Gruppenrichtlinien-Verwaltungskonsole (Group Policy Management Console, GPMC). Windows Server 2012 bringt einige neue Funktionalitäten mit sich, die in der Vorgängerversion Windows Server 2008 R2 noch nicht enthalten waren. Dieser Artikel gibt einen kurzen Überblick über die neuen Features und beschreibt welche Auswirkungen die neuen Funktionen auf Benutzer und Computer haben.

Remote Group Policy Update

Wollte man in den Vorgängerversion  sicherstellen, dass alle Gruppenrichtlinien für einen Benutzer oder Computer übernommen wurden, so musste der Befehl gpupdate.exe auf dem jeweiligen System ausgeführt werden.

Unter Windows Server 2012 gibt es nun die Möglichkeit, die Gruppenrichtlinien aller Computer oder Benutzer, die in einer Organisationseinheit enthalten sind zu aktualisieren.

 

Group Policy infrastructure status

Ist ein neues Feature das Ihnen die Möglichkeit bietet die Gruppenlinieninfrastruktur zu überwachen. So können Probleme mit GPO-Replikationen gefunden und weiter untersucht werden.

Das Feature liefert eine Liste folgender Vergleiche:

  • ACL für jeden GPC
  • Versionsnummernattribut jeder GPT
  • Anzahl der GPC-Objekte
  • ACL in jeder GPT
  • In der Datei "gpt.ini" in jedem GPC gespeicherte Versionsnummer
  • Anzahl der GPT-Ordner und -Dateien
  • Dateihash für jede Datei in GPT-Ordnern

 

Fast Startup

Unter Windows Server 2012 lässt sich der Schnellstart, der mit Windows 8 eingeführt wurde, mittels Gruppenrichtlinie Konfigurieren. Wie genau der neue Windows 8 Startvorgang funktioniert wird in diesem Artikel beschrieben.

Startvorgang Windows 8

New Group Policy starter GPOs

Um eingehenden Datenverkehr auf Clientcomputern zu ermöglichen müssen Einstellungen an der Firewall vorgenommen werden. Windows Server 2012 beinhaltet zwei neue Starter GPOs, die verschiedene Ports der Firewall freischalten um folgende Funktionen zu ermöglichen:

  • Remoteberichte für Gruppenrichtlinienergebnisse Die GPO „Gruppenrichtlinie für Berichte - Firewallports“ öffnet die erforderlichen Ports an der Firewall damit die Remoteberichte ausgeführt werden können.
  • Remoteaktualisierungen der Gruppenrichtlinien Die GPO „Gruppenrichtlinien-Remoteaktualisierung - Firewallports“ öffnet die erforderlichen Ports an der Firewall damit die Remoteaktualisierung ausgeführt werden kann.

 

Group Policy settings in Internet Explorer 10

Außerdem beinhaltet Windows Server 2012 eine Vielzahl an Einstellungsmöglichkeiten für Internet Explorer 10