Eine Database Availability Group (DAG) ist ein essentieller Baustein im Framework für Postfachserver und erhöht durch redundantes Speichern von Datenbanken die Verfügbarkeit. Der folgende Blogeintrag richtet sich an erfahrene Benutzer und erklärt, wie eine DAG eingerichtet und konfiguriert wird.

Für diesen Beitrag verwenden wir eine Testumgebung mit einem Domain Controller und zwei Exchange Server. Alle Machinen laufen mit Windows Server 2016.

Im ersten Schritt ist es empfehlenswert jedem Exchange eine weitere Netzwerkkarte zu geben, da somit der Netzwerkverkehr für die DAG von dem normalen Traffic getrennt wird.
Konfigurieren Sie die Netzwerkkarten so, dass nur TCP/IPv4 mit einer aus einem anderen Subnetz verwendeten IP, ausgewählt ist. Stellen Sie sicher, dass unter den erweiterten TCP/IP-Einstellungen im Reiter DNS dier Haken „Adressen dieser Verbindung in DNS registrieren“ entfernt ist.

KonfigurationEinerDatabaseAvailabilityGroupInExchange2016Bild01.JPG

Nachdem die Netzwerkkarten eingerichtet sind, erstellen Sie im Active Directory im Ordner Computer ein neues AD-Objekt vom Typ Computer. Der Computername wird später als DAG-Name verwendet. Sobald Sie den neuen Computer erstellt haben, deaktivieren Sie diesen und geben Sie der Gruppe „Exchange Trusted Subsystem“ Vollzugriff auf diesen Computer.

KonfigurationEinerDatabaseAvailabilityGroupInExchangeBild02.JPG

Nun sind alle Vorkehrungen für die DAG getroffen. Alle weiteren Einstellungen werden im Exchange Admin Center getätigt. Navigieren Sie über „Server“ zum Reiter „Database Availability Groups“ und und erstellen Sie eine Database Availability Group. Geben Sie als Gruppenname den Namen des Computers an, welchen Sie zu Beginn im Active Directory angelegt haben. Geben Sie einen beliebeigen Zeugenserver an (in unserem Fall den Domain Controller) und legen Sie das Zeugenverzeichnis fest. Wird das zeugenverzeichnis leer gelassen, schreibt die DAG Ihre Informationen in das Standardverzeichnis, welches sich unter %SystemDrive%:\DAGFileShareWitnesses\<DAGFQDN> befindet. Seit Exchange 2016 ist es möglich, einen DAG auch ohne Cluster IP zu betreiben, wodurch keine Group-IP-Adresse angegeben werden muss.

KonfigurationEinerDatabaseAvailabilityGroupInExchangeBild03.JPG

Sobald die DAG angelegt wurde, können die Exchangeserver der DAG zugewiesen werden. Hierfür klicken Sie auf das „+“-Symbol bei der Einstellung „Mitgliedschaft in Database Availability Group verwalten“ und wählen aus einer Liste von verfügbaren Servern die gewünschten aus. Nach der Zuweisung werden die ausgewählten Server als Mitgliedsserver angezeigt. Um eine Datenbank nun redundant zu speichern, klicken Sie auf „…“ und im Anschluss auf „Datenbankkopie hinzufügen“. Wählen Sie den Postfachserver aus, auf welchem Sie eine Kopie speichern möchten und klicken Sie auf „Speichern“.

KonfigurationEinerDatabaseAvailabilityGroupInExchangeBild04.JPG
KonfigurationEinerDatabaseAvailabilityGroupInExchangeBild05.JPG

Nach einem kurzen Moment, in welchem das Kopieren abgeschlossen wird, ist die DAG vollständig eingerichtet. Um zu überprüfen, ob die DAG ordnungsgemäß funktioniert, können Sie einen Exchange ausschalten. Öffnen Sie auf dem noch laufenden Exchange Server die PowerShell und tippen Sie folgenden befehl ein: Get-MailboxDatabase. Dieser Befehl sollte nun alle Datenbanken anzeigen, welche zuvor auf den noch laufenden Exchange kopiert wurden.

KonfigurationEinerDatabaseAvailabilityGroupInExchangeBild06.JPG