In meinem Blogeintrag „Dynamic Memory in Hyper-V“ habe ich die Funktion "dynamischer Speicher" vorgestellt und gezeigt welche Einstellungen man in dem Bereich treffen kann. Mit dynamic Memory ändert sich der Arbeitsspeicher der VM dem Bedarf entsprechend. In diesem Blogeintrag möchte ich zwei Verfahren zeigen, um den Arbeitsspeicherverbrauch der VM zu bewerten.  

Bewertung über den Hyper-V Manager

Im Detailbereich der jeweiligen VM im Hyper-V Manager werden unter „Memory“ in zwei Spalten angezeigt, welche Einstellungen getroffen wurden, wie viel Speicher zugewiesen wurde und wie der aktuelle Speicherbedarf und Speicherstatus ist. Um diese Ansicht zu erhalten wird mindestens SP1 auf dem Hyper-V Server benötigt.

memory warning

Assigned Memory: physischer Arbeitsspeicher der derzeit der VM zugeordnet ist

Memory Demand: Arbeitsspeicher den die VM derzeit benötigt.

Memory Status: Zeigt an, wie viel Speicherpuffer der VM zu steht mit den Werten:

-        OK: ausreichend physischer Arbeitsspeicher vorhanden um gesamten Speicherpuffer bereitzustellen

-        Low: zugewiesener Arbeitsspeicherpuffer ist niedriger als erforderlich

-        Warning: Nicht genügend physischer Arbeitsspeicher vorhanden um der VM einen Speicherpuffer zur Verfügung zu stellen

Bewertung durch Leistungsindikatoren Sogenannte Leistungsindikatoren in Hyper-V dienen der Überwachung des Arbeitsspeichers der VMs. Dabei unterscheidet man zwei Gruppen, den Hyper-V dynamischer Arbeitsspeicherausgleich und der dynamische Arbeitsspeicher für virtuelle Computer. Durch diese Gruppen können Datensammelsätze erstellt und analysiert werden. Datensammelsätze speichern Informationen über die ausgewählten Indikatoren und zeigen, in unserem Beispiel den Arbeitsspeicherverbrauch, in Echtzeit an.

Datensammelsatz erstellen:

  1. Zunächst müssen die Performance Counter für Hyper-V hinzugefügt werden. Dafür öffnet man den Computermanager über Start -> Rechtsklick auf Computer und “Manage” auswählen oder direkt über die Suchfunktion "Computer Management" eingeben.
  2. Auf der rechten Seite des Fensters befindet sich der Bereich Performance über den wir zu dem Bereich  Monitoring Tools navigieren.
  3. Klick auf Performance Monitor und wähle den Add Button (+)performance
  4. Hyper-V Dynamic Memory Integration Service wählen und hinzufügen. Je nach Konfiguration erscheinen hier weitere Werte wie z.B. der Hyper-V Dynamic Memory Balancer oder Hyper-V Dynamic Memory VM. neues Bild abschnitt 4
  5. Im nächsten Schritt werden die Datensammelsätze erstellt. Auf der linken Seite des Computer Managers Navigieren wir im Bereich Performance zu Data Collector Sets und wählen New über Rechtsklick auf User Defined aus. Es startet ein Data Collector Set Wizard. Nach durchlaufen des Wizards befinden sich, wie im Bild zu sehen, unter Data Collector Sets die relevanten Logs.data collector set
  6. Nachdem der Datensammelsatz gestartet wurde wird unter dem Pfad, welchen man im Data Collection Set Wizard angegeben hat ein Report erstellt. In diesem sind nun Informationen über die Auslastung, den Speicher, verwendete Services, geloggte Events, etc.

Es lassen sich also Informationen über die verwendeten Ressourcen oder die Güte der getroffenen Einstellungen gewinnen. Anhand dieser Informationen können die bisher getroffenen Einstellungen angepasst und verbessert werden. Möchte man nur einen kurzen Überblick über die Speicherauslastung bekommen, wird ein Blick auf die einzelnen VMs im Hyper-V ausreichen. Um hingegen einen tiefen Einblick über die genutzten Ressourcen in Verbindung mit der Verwendung von Dynamic Memory zu erlangen, bietet sich an, Datensammelsätze zu erstellen.

Weitere Informationen befinden sich auf den Technetseiten von Microsoft [1].

[1] http://technet.microsoft.com/de-de/library/ff817651(v=ws.10).aspx