Der Optimierungsprozess entfernt obsolete Daten aus der Operations Manager Datenbank, damit eine hohe Performance gewährleistet bleibt. Für die verschiedenen Datentypen, die in der Datenbank vorhanden sind, können beliebige Vorhaltezeiten eingestellt werden, sodass der Optimierungsprozess an individuelle Bedürfnisse angepasst werden kann. Leider bietet SCOM hier nur die Möglichkeit, Vorhaltezeiten für die übergeordneten Datentypen anstatt für einzelne Datensätze zu bestimmen. Aus diesem Grund möchte ich in meinem Blogeintrag darauf eingehen, welche Möglichkeiten die SCOM Konsole bietet und wie diese durch den Einsatz des dwdatarp Tools erweitert werden können.  

Die Übersicht über die verschiedenen Datentypen sowie der Einstellungsmöglichkeiten findet man in der Betriebskonsole:
1. Klicken Sie in der Betriebskonsole auf Verwaltung
2.Erweitern Sie im Navigationsbereich den Knoten Verwaltung, und klicken Sie dann auf Einstellungen
3.Klicken Sie im Bereich Einstellungen mit der rechten Maustaste auf Datenbankoptimierung, und klicken Sie dann auf Eigenschaften

Über die Konsole können nur Einstellungen für die übergeordneten Datentypen und nicht für die einzelnen Datensätze getätigt werden. Häufig ist es allerdings nötig die Vorhaltezeiten bestimmter Datensätze anzupassen, da diese bspw. durch die Konsole nicht erfasst werden und dadurch übermaßig Speicher belegen. Eine feinere Übersicht über alle derzeit gesammelten Datensätze und deren Speicherverbrauch liefert das dwdatarp Tool [1].


Über den Befehl
dwdatarp.exe -s (Datenbankservername) -d (Datenbankname)
werden alle gesammelten Datensätze, ihre Vorhaltezeit und der belegte Speicher aufgelistet. Außerdem ist es damit Möglich für einzelne Datensätze die Vorhaltezeit zu ändern. Dies gescheit über den Befehl:
dwdatarp.exe -s (Datenbankservername) -d (Datenbankname) -ds (Datensatzname)-a (Aggregationsname) -m (Anzahl Tage)
werden alle gesammelten Datensätze, ihre Vorhaltezeit und der belegte Speicher aufgelistet. Außerdem ist es damit Möglich für einzelne Datensätze die Vorhaltezeit zu ändern. Dies gescheit über den Befehl:
dwdatarp.exe -s (Datenbankservername) -d (Datenbankname) -ds (Datensatzname)-a (Aggregationsname) -m (Anzahl Tage)
Das dwdatarp Tool bietet hiermit eine einfache Möglichkeit Fehlerquellen bei der Datenbankoptimierung zu finden und erlaubt es dem Nutzer zudem die Optimierung nach seinen Vorstellungen anzupassen.
Das dwdatarp Tool bietet hiermit eine einfache Möglichkeit Fehlerquellen bei der Datenbankoptimierung zu finden und erlaubt es dem Nutzer zudem die Optimierung nach seinen Vorstellungen anzupassen.