In Exchange 2010 gab es folgenden Bug: Exchange Postfächer, welche per IMAP eingebunden werden, verschicken bei erhaltenen Emails mit Lesebestätigungsanforderungen folgende E-Mail, wenn die E-Mail in einen persönlichen Ordner (.pst) verschoben wird:

blog1
blog1

Dieser unerwünschte Effekt wurde durch einen Patch beseitigt [1]. Jedoch erschien der Bug wieder unter Exchange 2013. Dieser wurde durch das CU9 erzeugt und wird in CU10 [2] wieder behoben. Jedoch werden immernoch diese Emails verschickt, wenn man die Email mit Lesebestätigung löscht, unabhängig davon, ob man die Anfrage auf eine Lesebestätigung akzeptiert oder ignoriert. Dies lässt sich leider nur noch durch eine Transportregel filtern. Wenn man nach diesem Problem im Internet sucht , findet man meist folgenden Lösungsvorschlag:

blog2
blog2

Diese Regel greift aus unbekannten Gründen nicht und wird einfach vom Exchange ignoriert. Folgende Transportregel hingegen filtert die unerwünschten Lesebestätigungen ohne Probleme raus:

blog3
blog3

Die Regel betrifft nur Lesebestätigungen mit dem Betreff 'Nicht gelesen: *' und 'Not read: *'. Es müssen beide Parameter angeben werden, da sowohl englische als auch deutsche Lesebestätigungen abgefangen werden sollen.

[1] https://support.microsoft.com/en-us/kb/2471964

[2] https://support.microsoft.com/en-us/kb/3078678