Microsoft hat mit der Einführung von Windows 8 die Startzeiten deutlich verkürzt.So können unter bestimmten Systemvoraussetzungen Startzeiten von unter 10 Sekunden problemlos erreicht werden. In diesem Artikel wird beschrieben, wie der neue Startvorgang unter Windows 8 funktioniert und welche Vor-und Nachteile er mit sich bringt.

Startvorgang

Windows setzt bei seinem neuen Startvorgang auf eine Mischung aus alt und neu. Der neue Startvorgang  ist eine Mischung aus einem Kaltstart und einem abgeänderten Ruhezustand.

Beim Herunterfahren von Windows 7 wurden alle Benutzersitzungen und die Kernelsitzung vollständig beendet. Bei Windows 8 hingegen wird die Kernelsitzung, die auch als „session  0“ bekannt ist,  in den Ruhezustand versetzt. Beim Starten wird die Kernelsitzung nun aus der hiberfil.sys-Datei wiederhergestellt. Da die „session 0“ – Daten deutlich kleiner sind als die Anwendungsdaten, die beim herkömmlichen Ruhezustand gespeichert werden, erfolgt die Initialisierung erheblich schneller. Hinzu kommt noch, dass der Startvorgang unter Windows 8 Mehr-Kern-Systeme unterstützt, daher kann die Ruhezustandsdatei schneller wiederhergestellt werden. In der „Pre-Boot“- Phase wird das Systemlaufwerk, sowie das zu startende Betriebssystem ausgewählt. In der User Session Initialisierung werden die Benutzereinstellungen geladen und der Desktop vorbereitet. Beide Phasen sind beim Kaltstart sowie beim Schnellstart identisch.

Windows 7/8 Kaltstart

Windows 8 Schnellstart

Quelle: Microsoft

Wurden Veränderungen am System vorgenommen, bietet es sich an einen kompletten Neustart des Systems zu machen. Um einen kompletten Neustart (Kaltstart) durchzuführen, geben sie folgenden Befehl in die Eingabeaufforderung ein:

shutdown /s /full /t 0

Erweiterte Startoptionen

Durch die kurzen Ladezeiten wird es jedoch schwierig in Menüs wie das BIOS/UEFI oder die erweiterten Startoptionen zu gelangen. Besonders Systeme, die SSD-Festplatten und die neue UEFI Firmware verwenden, erreichen extrem kurze Startzeiten. So bleiben dem Benutzer gerade einmal 200ms um den Startvorgang mit der jeweiligen Taste zu unterbrechen.

Deshalb ist es in Windows 8 möglich, die erweiterten Startoptionen zu erreichen, nachdem das Betriebssystem bereits gestartet ist.

  • Windows Taste + i drücken
  • Ausschalten Button drücken
  • Neustarten drücken während die SHIFT-Taste gedrückt wird

Windows wechselt nun in ein Menü, in dem der Benutzer verschiedene Möglichkeiten hat. Es stehen Funktionen zur Verfügung, die bereits aus den „Erweiterten Startoptionen“ aus Windows 7 bekannt sind. Aber auch andere Funktionen, wie das Wiederherstellen oder Zurücksetzen des Systems, wurden in diesem Menü vereint.

Betriebssystemauswahl

Benutzer, die mehrere Betriebssysteme parallel installiert haben, werden beim Starten des Computers auf die neue Betriebssystemauswahl stoßen. Jedoch unterstützt diese nur folgende Betriebssysteme:

  • Windows 8
  • Windows 7
  • Windows Vista

Wer also Windows XP oder andere Betriebssysteme auf seinem Computer installiert hat, wird diese in der neuen Betriebssystemauswahl nicht angezeigt bekommen. Wird bei der Auswahl nicht Windows 8 gewählt, führt das System einen Neustart aus, da Windows 8 bereits teilweise gestartet wurde und wieder beendet werden muss.

Eine Lösung hierfür ist die Verwendung der Betriebssystemauswahl von Windows 7. Diese erreichen Sie, indem in der Eingabeaufforderung folgender Befehl als Administrator ausgeführt wird:

bcdedit /set {default} bootmenupolicy legacy

Um den Vorgang wieder rückgängig zu machen, führen Sie folgenden Befehl ebenfalls als Administrator aus:

bcdedit /set {default} bootmenupolicy standard