In meinem zweiteiligen Blogeintrag zeige ich auf, wie man das Reporting Tool in SCOM integriert und was man dabei beachten sollte. Im ersten Teil bereiten wir unsere Server vor um den Reporting Service möglichst reibungslos integrieren zu können.

Reporting Service – Wofür eigentlich?

Der Reporting Service ist eine serverbasierte Plattform um Berichte erstellen, verwalten und bereitstellen zu können. So ein Bericht kann beispielsweise eine grafische Ausgestaltung verschiedener XML-basierter Datenquellen erstellen und auf einer SharePoint-Site oder anderem angezeigt werden. Dafür stellt der SQL Server Reporting Service eine Palette umfangreicher Tools, Dienste und Programmfunktionen zur Verfügung. Nähere Informationen zu dem Reporting Service befinden sich unter [1]. In diesem Blogeintrag möchte ich zeigen wie man das Reporting Tool in SCOM integriert.

Infos zur Umgebung:

Ich verwende einen SCOM 2012 R2, der auf einem Windows Server 2012 R2 läuft, sowie einen externen SQL-Server 2012 SP1 der auf einen Windows Server 2012 R2 läuft. Der SQL-Server-Instanzname wurde per Default auf MSSQLSERVER belassen. Der Reporting Server ist auf dem SQL-Server installiert und beinhaltet die Datenbanken SQL Server Database und SQL Server Reporting Service.

Namen:

  • lab13.local: Name der Domain
  • SCOM1: Management Server, Web Console Server
  • SQLLab13: SQL-Server 2012 SP1
  • MSSQLSERVER: Name der SQL-Server-Instanz
  • Lab13\OMAdmin: Operation Manager Server Account. Besitzt lokale Administratorrecht auf dem SQL- und SCOM-Server

 

Vorbereitung

Zunächst stellen wir sicher, dass die Reporting Funktionen auf dem SQL Reporting Server (SSRS) einwandfrei laufen. Dadurch können Installationsprobleme im Voraus vermieden werden. Begeben wir uns also auf unseren SQL Server und überprüfen im ersten Schritt ob die Report Server Datenbanken vorhanden sind:

  • Öffne das SQL Server Management Studio und verbinde dich zur Default Database Instance und erweitere den Tab Databases. Hier sollten die Datenbanken „ReportServer“ und „ReportServerTempDB“ vorhanden sein.

Report Server Databases

Sollten die Datenbanken nicht angelegt sein, wurde vermutlich der SSRS nicht installiert oder nach der SQL Server Installation keine Datenbank angelegt. Der SSRS kann nachträglich installiert werden. Das Problem der fehlenden Datenbanken schauen wir uns näher an, indem wir die Konfiguration des SQL Server Reporting Services überprüfen.

  • Öffnen den Reporting Services Configuration Manager und verbinde dich zu der Instanz auf welchem der Reporting Server installiert ist, in meinem Fall die Default Instanz MSSQLSERVER RSCM - mssqlserver instanz

    • Im Tab „Database“ sollte die Report Server Database eingetragen sein. Falls dies nicht der Fall ist kann über „Datenbank ändern“ eine neue Berichtsserver-Datenbank samt TempDB angelegt werden.

Das ganze sollte dann folgendermaßen aussehen:

Database

Überprüfen wir noch weitere Konfigurationseinstellungen über den Reporting Services Configuration Manager

  • Im Bereich <servername>\<Instanze>, in meinem Fall SQLlab13\MSSQLSERVER, sollte sich der Report Server im Status "Started" befinden.

Starte gegebenenfalls den Report Server.

SQL-instanz

  • Wähle Scale-out Deployment und überprüfe ob der Status auf „Joined“ gesetzt ist. Sollte der ReportServer nicht gestartet sein und Scale out Deployment nicht auf „Joined“ stehen sollten die Konfiguration der Service Accounts, Web Service URL und Database überprüft werden. Scale-out Deployment
  • Überprüfe ob die Web Service URL und Berichts-Manager-URL richtig gesetzt wurde und erreichbar ist. In meinem Fall lautet die URL http://SQLLAB13:80/ReportServer Web Service URL

Überprüfe auch ob die Seite erreichbar ist.

ReportServer browser

Sollte der Report Server nicht erreichbar sein überprüfe im SQL Server Configuration Manager ob der SQL Server Reporting Service und SQL Server Agent den Status „Started“ enthält und der Startup Type auf „Automatic“ gesetzt ist.

SQL Services

 

Wir haben uns in diesem Blogeintrag auf die Integration des Reporting Service in SCOM vorbereitet und Einstellungen getätigt um die größten Fehlerursachen zu vermeiden. Im zweiten Teil dieses Blogeintrags werden wir den Reporting Service in SCOM einbinden.